Ohrakupunktur

Neben der Körperakupunktur biete ich in meiner Praxis in Kaiserslautern die Ohrakupunktur und die Schädelakupunktur an. Die Ohrakupunktur setze ich bei Bedarf zur Ergänzung ein, um die Wirkung der Körperakupunktur zu verstärken.

Die Ohrakupunktur, nach dem lateinischen „Auriculum“ (Ohr) auch „Auriculo-Therapie“ genannt, ist ähnlich wie die Körperakupunktur eine sehr alte Medizin. Ihre Ursprünge lassen sich in China über 2000 Jahre zurückverfolgen. Wissenschaftlich erforscht und bei uns bekannt wurde sie ab 1950 durch den französischen Arzt Paul Nogier.

Die Ohrakupunktur basiert auf einem anderen Denkansatz als die Körperakupunktur. Ähnlich wie die Fußreflexzonentherapie ist sie eine Reflexzonentherapie. Demnach befinden sich am Ohr Reflexpunkte, die mit bestimmten Organen und Körperregionen in Beziehung stehen. So kann sich eine Störung an einem Organ z. B. als schmerzempfindlicher oder leicht verdickter Punkt auf der Ohrmuschel äußern. Umgekehrt lässt sich die Funktion des Organs über Nadelung des dazugehörigen Punktes gezielt beeinflussen. Auch Geist- und Gemüt lassen sich über die Ohrakupunktur unterstützen.

Für die Akupunktur am Ohr verwende ich besonders feine Einmalnadeln, die ich exakt an den für Sie angezeigten Punkten an der Ohrmuschel platziere. Pro Sitzung stimuliere ich in der Regel ein bis drei solcher Punkte. Die Nadeln verbleiben etwa 20-30 Minuten am Ohr, während Sie entspannt daliegen und sich ausruhen. Bei Bedarf, z. B. bei Nadelangst, kann ich die Punkte alternativ mittels eines Lasers behandeln.

Typische Anwendungsgebiete der Ohrakupunktur in meiner Praxis in Kaiserslautern sind

  • Schmerzen, insbesondere im Bewegungsapparat
  • Allergien
  • Suchtbehandlung, z.B. in der Raucherentwöhnung

Besonders häufig wird die Ohrakupunktur bei Schmerzen eingesetzt. Ihre dabei zum Teil sehr rasche Wirkung wird von den meisten auf die kurzen Reflexwege zwischen der Ohrmuschel und den Schmerzzentren des Gehirns zurückgeführt.